Auf dem Alten Pfarrhof in Elmenhorst werden nicht nur Bioprodukte wie Wurst, Brot, Milch, Joghurt, usw. erzeugt, sondern auch jeden Freitag auf dem eigenen Hof verkauft. Aber wie kam es dazu?

Claudia Resthöft holte 1996 erst einmal ihre Kühe von Krummenhagen nach Elmenhorst. Zu diesem Zeitpunkt war an einen Verkauf der eigenen Produkte noch nicht zu denken. Wichtig war erst einmal, dass die Kühe auch ein Dach über dem Kopf haben. Der Kuhstall war in diesem Jahr für die Unterbringung ihrer Kühe fertiggestellt. Also nahm sich Claudia die Leitkuh und ging zu Fuß, gefolgt von allen anderen „Damen“, von Krummenhagen zu der neuen Unterkunft in Elmenhorst. Andere hätten dafür wahrscheinlich einen Transporter genutzt, aber nicht unsere Biobäuerin. Auch wenn es eine große Herausforderung war, den Kühen den richtigen Weg zu zeigen. Sicherlich hatte die eine oder andere Kuh keinen Bock oder wollte lieber fressen. Auch gab es hier und da doch viel Interessantes für manch einen Wiederkäuer zu entdecken. Claudia blieb geduldig und brachte jede Kuh heil zu ihrem neuen Heim.

Anfänglich wurden die Kühe im Freien gemolken, was im Winter auch eine „riesen Freude“ war. Aber auch diese Hürde überwand Claudia mit einigen fleißigen Helfern und hatte 1997 den Melkstand im Warmen fertig. Da freuten sich nicht nur die Kühe, endlich mit warmen Händen gemolken zu werden.

Da Claudia aber nicht stillsitzen kann, wurde 1998 die Käserei eröffnet. Neben Käse wurde auch Naturjoghurt hergestellt. Da aber immer wieder Anfragen kamen, ob die hergestellten Produkte nicht direkt auf dem Hof verkauft werden können, entstand in diesem Jahr auch die Idee zum „Werksverkauf“ an einem Tag in der Woche.

Antje aus Stuttgart übernahm anfänglich den Verkauf der eigenen Produkte in einem kleinen Raum vor der Käserei. Sie konnte aber nicht die ganze Zeit im Gebäude bleiben und musste sich ab und an auch mal im Freien bewegen. Hier war es ihr aber zu windig, na ja in Norddeutschland nicht ganz unüblich, und so kam es, dass sie dann wieder Richtung Süden gezogen ist. Es versuchte sich dann auch noch Yvonne aus Köln, was aus ihr geworden ist, weiß ich leider nicht, aber vermutlich ist es in Köln die meiste Zeit auch windstiller als bei uns. In der Zwischenzeit übernahm immer wieder Claudia selbst den Verkauf ihrer Produkte.

2005 kam dann Antje, diesmal aus der Hannoveraner Ecke. Also schon sehr viel weiter Richtung Norden. Sie hatte an dem Wetter wenig auszusetzen und muss unseren Norden lieben gelernt haben, denn Antje hat Elmenhorst mit Kind und Kegel zu ihrer Heimat gemacht. Bis 2008 übernahm sie freitags den Verkauf der Produkte.

Da Antje aber auch noch viele andere Arbeiten auf den Hof zu erledigen hat und zwischendurch immer mal wieder Nachwuchs bekam, löste Anke sie dann vor 9 Jahren ab und ist auch heute noch die nette Mitarbeiterin von Claudia Resthöft, die jeden Freitag die leckeren Bioprodukte verkauft. Sie ist übrigens aus Stralsund 🙂 Aber die Verkaufsverhältnisse in dem kleinen Raum vor der Käserei waren wenig optimal. Da Claudia schon lange vorhatte, ein kleines Cafe zu eröffnen, um bei Feierlichkeiten auch mal ein „ordentliches Dach“ über dem Kopf zu haben, fingen die Baumaßnahmen dafür 2016 an. Auch wenn das Cafe noch nicht ganz fertig ist, entschied sie sich dann Anfang 2017 wenigstens schon mal den Verkauf ihrer Bioprodukte in die neuen Räumlichkeiten zu verlegen. Für Claudias Team steht Freitag der 13. nicht für Pech und Hokuspokus, sondern den Anfang eines weiteren Abschnittes.

Seit dem 13. Januar 2017 wird jeden Freitag zwischen 14:00 & 19:00 Uhr in dem neuen Raum, der sehr einladend wirkt, der Verkauf gemacht. Anke erfüllt in ihrer freundlichen Art gerne die Wünsche der Bioliebhaber-Kunden. Dazu zählen auch die kleinen Racker von Antje.