In Elmenhorst (Vorpommern-Rügen) krachte ein Baum auf zwei Autos. Personen wurden nicht verletzt. Durch die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Elmenhorst konnte der Baum entfernt werden. Die Grimmener Wehr musste am Freitagvormittag dreimal raus.

Elmenhorst/Rekentin. In Elmenhorst ist am Freitag ein Baum auf zwei Autos gekracht. Starke Sturmböen haben ihn um 10 Uhr in der Wittenhäger Straße zu Fall gebracht. Der Baum stürzte auf zwei dort geparkte Pkw. Die Freiwillige Feuerwehr Elmenhorst wurden alarmiert und beseitigte den Sturmschaden. Der habe „glücklicherweise“ nur Sachschaden verursacht, teilt die Polizei mit.

Das Sturmtief hat seit Donnerstagnachmittag für mehrere Einsätze von Polizei und Feuerwehr in der Region gesorgt. Auf der L 22 fegte der Wind am Donnerstagnachmittag gegen 15.30 Uhr einen Sattelzug zwischen Reckentin und Siemersdorf von der Straße. Auf Grund starken Seitenwindes kam der 48 Jahre alte Fahrer aus dem Berliner Raum nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Sattelzug touchierte in der Folge einen Straßenbaum und beschädigte das Bankett. Der Fahrer blieb unverletzt. Den entstandenen Gesamtschaden beziffert die Polizei mit 7900 Euro. Die L 22 musste wegen des Unfalls für vier Stunden voll gesperrt werden.

Auch die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Grimmen hatten am Freitag mit Sturmschäden zu tun. Allein am Vormittag rückten sie dreimal aus. So mussten sie beispielsweise um 11.05 Uhr in der Seelenbinder-Straße in Grimmen ausrücken, um einen umgekippten Baum von der Straße zu räumen. Zuvor waren sie von 9.05 Uhr bis 9.55 Uhr in der Erich-Weinert-Straße in Grimmen und von 11.15 Uhr bis 11.40 Uhr in Appelshof wegen Sturmschäden im Einsatz.

FOTO: Webteam

Artikel der OZ (Lokal Grimmen) vom 17.03.2018