Ja, sie war bekannt in der ganzen Welt, die Holz-und Parkettfabrik in Wittenhagen. Ob Mailänder Skala oder Kreml in Moskau, man kannte die deutsche Qualitätsarbeit und einige Zeit hat daran auch Edeltraud Dabel (64) mitgewirkt. In Bookhagen geboren, erlernte sie den Beruf eines Facharbeiters für Holztechnik. „Wir waren eine dufte Truppe. Viele Lehrlinge wurden bei uns ausgebildet. Der Zusammenhalt im Kollektiv war hervorragend“, meint Edeltraud Dabel, Mutter von zwei Kindern und zwei Enkeln, die 1972 nach Elmenhorst kam. Sie arbeitete auch einige Jahre in der Volkswerft Stralsund und später im Kindergarten von Elmenhorst.

„Heute arbeitet die Seniorin gerne im Garten und schreibt gerne kleine Gedichte, so gerade für einen Polterabend. „ Vieles war schon besser im Ort. Wir hatten eine Schule, Arzt und Zahnarzt, Frisör, Post und Sparkasse. Es ist sehr schade“, meint die Seniorin.

FOTO: WALTER SCHOLZ

Artikel der OZ (Lokal Grimmen) vom 24./25.11.2018