„Ein Spaziergang im Bremerhäger Forst ist entspannend“

Grimmen. Etwas ungewöhnlich für eine Frau: Silke Helm (58) erlernte einst auf der Volkswerft in Stralsund einen richtigen Männerberuf, wurde Schweißerin. 32 Jahre lebte sie in Elmenhorst (Landkreis Vorpommern-Rügen), anschließend in Bremerhagen. „Allerdings möchte ich die Zeit in Elmenhorst nicht missen. Es waren sehr schöne Jahre.

Jetzt leben meine Tochter Susan und Enkelin Paulina dort“, erzählt Silke Helm. Der Nachwuchs hat sich seit vielen Jahren dem Reitsport verschrieben. Kürzlich gab es das erste Nachwuchsturnier beim Reitsportclub 2008 Elmenhorst. Da war Silke Helm natürlich dabei.

Heute arbeitet Silke Helm in der Uni-Klinik Greifswald in der Bettenaufbereitung. „In der Freizeit liebe ich es, ausgiebige Spaziergänge durch den Bremerhäger Forst zu machen – einfach wunderschön und sehr entspannend“, meint Silke Helm, die gerne auch einmal zu einem guten Buch greift.

Walter Scholz

FOTO: Walter Scholz

Artikel der OZ (Lokal Grimmen) vom 04.10.2018