Elmenhorst/Schönberg/Heringsdorf. Sie sorgen für Verwirrung und oft auch für Hunderte Kilometer Umweg – heutzutage zumindest ohne Grenze dazwischen: Orte, die einen Doppelgänger auf der jeweils anderen Seite der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze haben / Anwohner können lustige Anekdoten erzählen.

Hier einmal ein paar Informationen zu noch existierenden Orten mit dem Namen „Elmenhorst“:

Elmenhorst in Schleswig-Holstein
Fläche: 14,92 km2
Einwohnerzahl: 1722
Ortsgründung: Erste Erwähnung 1588 in den Gutsakten von Jersbek

Elmenhorst in Mecklenburg-Vorpommern (bei Rostock)
Fläche: 12,09 km2
Einwohnerzahl: 4039
Ortsgründung: Erste urkundliche
Erwähnung 1328 im „Mecklenburgischen Urkundenbuch“

„Dafür gibt es Postleitzahlen“

Bernd Bröcker (Unabhängige Bürger Elmenhorst), Bürgermeister von Elmenhorst in Schleswig-Holstein, hat schon ein paar Mal Verwechslungen mit einem anderen Elmenhorst erlebt. „Allerdings nicht mit dem bei Rostock, sondern mit Elmenhorst in Lauenburg“, erklärt er. Denn neben dem mecklenburgischen Elmenhorst gibt es im Nachbarkreis noch ein drittes Elmenhorst. Schon mehrmals seien Leute, mit denen er einen Termin hatte, in den falschen Ort gefahren. „Bei Handwerkern ist mir das schon einige Male passiert. Elmenhorst – also Ulmenlichtung – sei ein gebräuchlicher Name und eine häufige Flurbezeichnung. „Unseren Ortsteil Fischbek gibt es auch mehrmals, beispielsweise als Stadtteil in Hamburg.“

Für Horst Harbrecht (CDU), Bürgermeister von Elmenhorst bei Rostock, ist das etwas Neues. Verwechslungen hat er noch nie erlebt, obwohl es Elmenhorst allein fünf Mal im Osten und einmal in Nordrhein-Westfalen gibt. „Dafür gibt es Postleitzahlen“, erklärt Harbrecht. Die Gemeinde Elmenhorst/Lichtenhagen vor den Toren der Hansestadt Rostock ist mit ihren schilfrohrgedeckten Bauernhäusern und der Kirche aus dem 13. Jahrhundert mit Gewölbemalereien aus dem 14. Jahrhundert beliebter Anlaufpunkt für Urlauber. Weitere Sehenswürdigkeiten sind die beiden 1836 und 1879 errichteten Holländerwindmühlen, die die Ortsteile verbinden. Es gibt einen Findlings-Garten, der aus Steinen aus der Ortschaft zusammengestellt wurde.

Artikel der OZ vom 02.10.2017