Spiel, Spaß und Auszeichnungen: In Leyerhof und Elmenhorst lockten Feste zahlreiche Besucher an

Kindertagsfeten und Feuerwehrgeburtstage – es war das Wochenende der Dorffeste in der Region zwischen Strelasund und Trebeltal.
Mit viel Tatütata: Korso zieht auf den Festplatz

Zufrieden schaute auch Elmenhorsts Bürgermeister Rudi Wendorf bei den Jubiläumsfeiern der dortigen Feuerwehren – die Freiwillige feierte ihren 120., die Jugendfeuerwehr ihren 25. Geburtstag. „Es ist doch wirklich schön, was hier auf die Beine gestellt wurde“, meinte er. Doch bevor der Spaß auf der Festwiese losging, bekamen die Einwohner erstmal kräftig was auf die Ohren. Denn was wäre ein Feuerwehrgeburtstag ohne Tatütata. Lautstark zog ein aus 18 alten und neuen Feuerwehrfahrzeugen bestehender Korso durch den Ort. Auf der Festwiese angekommen, konnte die alte und neue Technik unter die Lupe genommen werden. Das ließ sich der fünfjährige Yasper natürlich nicht nehmen. Seine Schwester Yara (10) stapelte derweil Bierkästen übereinander, brachte es letztlich auf 18 und konnte so, gesichert durch Kräfte des Technischen Hilfswerks, kurzzeitig einen Ausblick aus knapp sechs Metern Höhe genießen. „Das war toll“, fand die junge Dame, die mit ihrer Familie aus Stralsund gekommen war, um den Feuerwehrgeburtstag mitzufeiern.

27 aktive Kameraden engagieren sich in der Wehr, 13 sind es in der Jugendfeuerwehr. „Andreas Drews leistet als Jugendwart eine gute Arbeit“, lobte Wendorf. In den vergangenen Jahren hätten so schon einige junge Leute in den aktiven Dienst übernommen werden können.

Aber, wie beinahe überall auf den Dörfern, ist es auch in Elmenhorst schwierig, über Tag kräftemäßig einsatzbereit zu sein. Eine Ausrückegemeinschaft mit der Abtshagener Wehr wurde deshalb gebildet.

25 Einsätze bewältigten die Elmenhorster im vergangenen Jahr. „Die meisten waren in der Nachbarschaft“, berichtete Wehrführer Helmut Penz. Auch in diesem Jahr waren die Kameraden schon einige Male gefordert. „Unseren nach jetzigem Stand letzten und gleichzeitig größten Einsatz hatten wir im April – ein Pkw-Brand zwischen Elmenhorst und Windebrak“, erzählte er.

Grund genug für Bürgermeister Wendorf, auf eine gute Ausstattung der Wehr Wert zu legen. „In den vergangenen vier Jahren haben wir beide Löschfahrzeuge durch neuere ersetzt“, blickte er zurück. Das sei bei der angespannten Haushaltslage nicht einfach, aber nötig gewesen. Aus einem Mercedes-Tanklöschfahrzeug, einem Iveco-Löschfahrzeug mit Vorbaupumpe und tragbarer Feuerlöschpumpe und einem Schlauchtransportwagen sowie einem VW-Mannschaftstransporter besteht der Fuhrpark der Elmenhorster. Für die Jugendwehr steht für die Ausbildung ein Tragkraftspritzenanhänger im Gerätehaus bereit.

Dieses wurde am Sonnabendnachmittag allerdings zur kleinen Clowns-Manege, wo Holger Pautz aus Wackerow mit seinen Späßen junge und ältere Besucher unterhielt.

Anja Krüger

Beitrag auf der OZ-Online Seite

FOTO: ANJA KRÜGER

Artikel der OZ (Lokal Grimmen) vom 04.06.2018