Jugendliche feierten am Pfingstsonntag ihre Konfirmation.

Elmenhorst/Grimmen. Fünf Jugendliche feierten am Pfingstsonntag in der Elmenhorster Kirche ihre Konfirmation. „Unsere Aufregung hält sich in Grenzen“, sagten sie noch eine halbe Stunde vor ihrem Festgottesdienst. Und doch war Christin Klich, Johanna Luise Handwerg, Helene Kuhrt, Hans Kuhrt und Tom Hopp ihre Nervosität anzusehen.

„Der Tag heute bedeutet mir sehr viel“, sagte Hans Kuhrt. „Damit könne er von nun an selbst bestimmen, Mitglied der Kirche zu sein. „Und wir entscheiden uns bewusst für eine Religion“, ergänzte Ann-Christin Klich, die im Anschluss an den Gottesdienst in Rekentin bei der Oma feierte. Gleich drei Gründe für seine Konfirmation nannte Tom Hopp. Erstens sei seine gesamte Familie konfirmiert. Deshalb sei es auch für ihn wichtig. Außerdem, will er damit beweisen, dass er an Gott glaubt. Und drittens: „Weil es etwas ganz besonderes für mich ist“, sagte er.

Nur eine Konfirmandin gab es in diesem Jahr in Rakow. sie hatte sich gemeinsam mit anderen Jugendlichen in der Gruppe vorbereitet. „Einen weiteren Konfirmanden habe ich noch in Medrow“, erzählte Pastor Rolf Kneißl. Die Arbeit in diesen kleinen Gruppen sei sehr schön, sagt er. „Ich kenne die Kinder fast immer von kleinauf, habe sie meist schon getauft und ihre Eltern verheiratet“, sagt der Pastor, der bereits seit 26 Jahren im Trebeltal tätig ist.

In Groß Bisdorf wurden sechs Jugendliche konfirmiert, in der Kirchgemeinde Reinkenhagen/Horst und Reinberg je eine Jugendliche, in Grimmen fünf Mädchen und Jungen. Marie Reich gehörte ebenso wie Smilla Jahns, Joline Panzenhagen, Henriette Boy und Max Schwarz zu den Grimmener Konfirmanden. Alle fünf hatten sich bereits Ende März ihrer Gemeinde vorgestellt und auch im jüngsten Gemeindebrief über sich und ihre Konfirmation informiert. „All unsere Konfirmanden waren gut vorbereitet“, sagte der Grimmener Pastor Wolfgang Schmidt. Die Zeit bis zu ihrer Konfirmation sei ein gutes Miteinander gewesen.

 

 

FOTO: ALMUT JAEKEL

Artikel der OZ (Lokal Grimmen) vom 22.05.2018