Die llgebühren im Landkreis Vorpommern-gen werden steigen. Und zwar um etwa 14,Prozent pro Haushalt. Das beschlossen die Kreistagsmitglieder hrend ihrer ngsten Sitzung.

Die nach nf Jahren erforderliche Erhöhung der Grundgebühr sei unter anderem auf Steigerungen der Personal- und Verwaltungskosten zurückzuführen. Auch Arbeiten Dritter ssten berücksichtigt werden, heißes als Begründung zur Gebührenerhöhung aus dem Eigenbetrieb Abfallwirtschaft des Landkreises. Tarifliche Lohnsteigerungen habe es beispielsweise im vergangenen Herbst gegeben.

Nachdem jahrelang keine Gebühren erhöht worden seien und der Landkreis die niedrigsten llgebühren in ganz Mecklenburg-Vorpommern erhebe, „ssen wir uns nicht verstecken, aber jetzt endlich nachkalkulieren und anpassen“, sagt Landrat Kerth. Festgelegt sind die neuen Gebühren in he von 16,70 Euro Grundgebühr pro Haushalt und Jahr (Leistungsgebühren kommen dazu) jetzt zunächst circa zwei Jahre.

Wir ssen bei den Nutzungsbedingungen der braunen Tonne Einhalt gebieten, sonst wird das den Kreis zu teuer“, sagte Norbert Schöler (CDU). Die Biomüllmenge rfe nicht weiter anwachsen und damit Kosten weiter steigen. Diese steigenden Kosten sollten von den Nutzern getragen werden, die sie verursachen. Das betreffe beispielsweise Rasenschnitt, der über die braune Tonne entsorgt werde. Schöler begründete: „Der kostet in der privaten Entsorgung nur einen Bruchteil, muss aber als Biomüll teuer von uns durchs Land transportiert werden.“ Schöler sagt aber auch: „Wir sind nicht gegen Bereitstellung einer braunen Tonne, aber zwei oder mehr ssen auch mehr kosten“, sagte Schöler.